Turn und Sportgemeinde Salach e.V.

Schach

Abteilungsleiter

Markus Walter
Zeppelinstr. 7/3
73084 Salach

Tel.: 07162/41352

 

Unsere Trainingszeiten:

Jugendtraining Freitag ab 19 Uhr
Aktiven-Spielabend Freitag ab 20 Uhr

Spiellokal:

VHS-Zimmer der Stauferlandhalle
Staufenecker Straße 41
73084 Salach

Mannschaften:

1. Mannschaft 2. Mannschaft
Kreisklasse A-Klasse
Aktuelle Tabelle Aktuelle Tabelle

 

 

 

DWZ-Rangliste:

Aktuelle DWZ-Rangliste der TSG Salach

 

Aktuelles vom 23. April 2017:

Kreisklasse: TSG Salach 1 – SC Kirchheim/Teck 2                                     4 : 4

Enttäuschung bei der ersten Mannschaft: Ein halber Punkt fehlte am vergangenen Sonntag, um den SC Kirchheim/Teck 2 zu schlagen und somit Meisterschaft und Aufstieg in die Bezirksliga zu sichern. So beendet das TSG-Team die Saison auf dem zweiten Tabellenplatz. Dies ist aber noch unter Vorbehalt zu sehen – denn aufgrund eines Vorkommnisses am Rande der entscheidenden Partie haben die Salacher Protest eingelegt.

Als erstes war Ralf Neugebauer fertig, er einigte sich mit seinem Gegner nach ausgeglichener Partie auf Remis. Gewohnt souverän begann Achim Härer und erarbeitete sich eine leicht bessere Stellung. Doch auch ihm unterläuft mal ein Fehler, und der führte diesmal zum umgehenden Verlust der Partie – Härers einzige Saisonniederlage. Es folgte ein weiteres Remis nach ruhiger Partie bei Christopher Kecker. Zwischenstand: 1:2 gegen Salach. Dann geriet die TSG sogar mit 1:3 ins Hintertreffen. Am Spitzenbrett wählte Hazret Arifovic seine bei ihm gewohnte und bewährte Igel-Taktik, die allerdings diesmal dem starken Gegner nicht standhielt.

Nun befanden sich die Salacher unter Druck – und kamen mit der Situation zunächst prächtig klar. Klaus Schmidt fühlte sich in seinem Element; auf dem Brett des passionierten Angriffsspielers ging es drunter und drüber. Und nachdem er den Sieg eingefahren hatte, konnte man ein "Hat Spaß gemacht" in seinem Gesichtsausdruck erahnen. Gleiches gilt für Christoph Heldele. Bei einem schön vorgetragenen Königsangriff gewann er Material und spielte die Partie dann ungefährdet zu Ende. Der Ausgleich zum 3:3.

Armin Linder brachte die TSG mit 4:3 in Führung. In einer anspruchsvollen Partie ging sein Gegner zu verschwenderisch mit der Bedenkzeit um. Als sein Zeitkonto immer knapper wurde, wählte Linder absichtlich komplizierte Züge, die den Gegner zu Fehlern brachten, und pflanzte dann noch seine Dame vor dessen König. Am Ende verlor der Kirchheimer, weil seine Zeit abgelaufen war – aber die Stellung war auch nicht mehr zu retten.

Also kam es zum Showdown an Brett 5! Bei Thomas Wurster ging es um alles. Der Salacher brauchte mindestens ein Remis, um dem Team den Aufstieg zu sichern. Er ging mit einem Bauer weniger ins Endspiel, und beide Spieler hatten nur noch wenige Minuten auf der Uhr. Hier vergaß der Kirchheimer, auf die Uhr zu drücken, sodass seine Zeit runtertickte. Wie ein Salacher dann beobachtete, hätten gleich mehrere Kirchheimer durch eindeutige Gesten versucht, ihren Mitspieler auf seinen Lapsus aufmerksam zu machen. Der bemerkte ihn tatsächlich – ob selbst oder durch Einflussnahme anderer, blieb zunächst unklar. Am Ende verlor Wurster das Endspiel. Der Salacher Protest wurde auf der Spielberichtskarte vermerkt und wird nun geprüft.

Ob die TSG einen Aufstieg am grünen Tisch überhaupt wollen würde, steht auf einem anderen Blatt – aber aufgrund des Ärgers über die Gäste hat sich das Team dazu entschieden, zumindest Protest einzulegen. Der Endstand von 4:4 bedeutet jedenfalls, dass Kirchheim den ersten Tabellenplatz behält.

Auch im nächsten Jahr in der Kreisklasse anzutreten, wäre für die erste Mannschaft grundsätzlich kein Drama. Da die zweite allerdings aufgestiegen ist und ebenfalls in der Kreisklasse landet, dürfte es zu personellen Engpässen kommen.

So ist die Saison zwar abgeschlossen, es sind aber immer noch Fragen offen – die nächsten Wochen dürften die Antwort bringen. Bis dahin gilt: Ein zweiter Platz für die erste Mannschaft in der Kreisklasse und die Meisterschaft für die zweite Mannschaft in der A-Klasse sind ein absolut erfreuliches Abschneiden.

Abschlusstabelle vorbehaltlich des Protests: 1. SC Kirchheim/Teck II 12:4 Punkte (39,5 Brettpunkte), 2. TSG Salach I 11:5 (37), 3. SV Faurndau I 10:6 (36), 4. TSG Zell u.A. I 6:10 (29), 5. SF Göppingen III 1:15 (18,5).

 Das Mannschaftsfoto zeigt v.l.n.r.: Ralf Neugebauer, Christopher Kecker, Klaus Schmidt, Christoph Heldele, Armin Linder, Hazret Arifovic, Achim Härer, Thomas Wurster.

 

Aktuelles vom 10. April 2017:

A-Klasse: SF Göppingen 4 – TSG Salach 2                                             1,5 : 4,5

Jubel bei der zweiten Mannschaft: Die Salacher haben sich durch einen 4,5:1,5-Sieg bei den SF Göppingen 4 die A-Klasse-Meisterschaft und somit den Aufstieg in die Kreisklasse gesichert. Auch der SC Kirchheim/Teck 3 hatte noch die Möglichkeit, den ersten Platz zu erreichen, hätte dafür bei dem TSG-Ergebnis allerdings einen sehr hohen Sieg gebraucht. Stattdessen verloren die Konkurrenten der Salacher mit 1,5:4,5 im Stadtduell gegen die Kirchheimer Schachritter.

Unter den Salachern fiel Felix Wagenblast die einfachste Aufgabe zu, denn sein Gegner erschien nicht, und nach einer halben Stunde Wartezeit gab es den ersten Punkt kampflos. Franziska Walter holte den zweiten Zähler. Sie kam immer besser in die Partie und konnte mit den Springern ihren Gegner ein ums andere Mal in Schwierigkeiten bringen. Dies führte zu unsauberem Spiel und Figurenverlust. Kurz vor dem drohenden Matt gab ihr Gegner dann auf.

Bei der Partie von Markus Walter stand es eigentlich ausgeglichen. Durch einen unbedachten Bauernzug hat sein Gegner aber zu früh eine Diagonale geöffnet, bevor der König in Sicherheit war. Die Folge: ein Schachgebot mit Läuferverlust. Danach musste Walter nur noch Figur um Figur abtauschen, um für den Zwischenstand von 3:0 zu sorgen.

Auch Michael Maihöfer ließ seinem Gegner am ersten Brett keine Chance und sicherte sich bei seinen Angriffen immer wieder kleine Vorteile. Irgendwann wurde dann der Druck zu groß, und sein Gegenüber gab auf.

Mit dem 4:0-Zwischenstand im Rücken konnte Hans-Jörg Wurster dann getrost seinem Gegner in ausgeglichener Stellung ein Remis anbieten, was dieser auch annahm.

Den einzigen Salacher Punkt musste Andreas Hess am dritten Brett abgeben. Eigentlich war auch bei ihm eine ausgeglichene Stellung mit Bauernendspiel auf dem Brett. Durch eine falsche Abwicklung büßte er aber einen Bauern mehr ein und kam zu spät, um die Umwandlung des gegnerischen Bauern in eine Dame zu verhindern. So kam es zum Endstand von 4,5:1,5 für Salach.

Die Schachabteilung gratuliert der zweiten Mannschaft zur Meisterschaft in der A-Klasse und zum Aufstieg. Topscorer war in dieser Saison Felix Wagenblast, der all seine Partien gewann – der Schlüssel zum Erfolg war aber vor allem eine geschlossene Team-Leistung.

Übrigens gab es am Sonntag auch bei einem Ex-Salacher Anlass zum Jubeln: Frank Fleischer, lange Jahre Abteilungsleiter und Leistungsträger der Schachabteilung, spielt mit seinem jetzigen Klub SC Weiße Dame Ulm künftig in der Oberliga. Herzlichen Glückwunsch!

Während die zweite Mannschaft nun allen Grund zum Feiern hat, steht die erste dadurch etwas in der Pflicht, die Kreisklasse "nach oben" zu verlassen. Zwei Teams in derselben Liga sind aus verschiedener Hinsicht unpraktisch. Am 23. April empfängt die TSG I den Tabellenführer SC Kirchheim/Teck 2. Und die Vorzeichen sind klar und einfach: Gewinnen die Salacher, ziehen sie in die Bezirksliga ein. Bei einer Niederlage oder einem Unentschieden darf Kirchheim aufsteigen. Wie's richtig geht, hat die zweite Mannschaft ja nun vorgemacht.

Abschlusstabelle der A-Klasse: 1. TSG Salach II 9:3 Punkte (22,5 Mannschaftspunkte), 2. SV Faurndau II 8:4 (22,5), 3. SC Kirchheim/Teck III 7:5 (18,5), 4. SR Kirchheim/Teck I 6:6 (18), 5. SF Göppingen IV 5:7 (15), 6. SSG Fils-Lauter III 5:7 (15), 7. SV Ebersbach III 2:10 (11,5).

 

Aktuelles vom 04. April 2017:

A-Klasse: SF Göppingen 4 – TSG Salach 2 am kommenden Sonntag

Endspiel für die zweite Mannschaft! Am letzten Spieltag kommenden Sonntag geht es fürs TSG-Team um den Aufstieg. Gegner sind die SF Göppingen 4.

Die Ausgangslage ist kompliziert – denn es ist ein Fernduell um den Aufstieg in die Kreisklasse. Der Tabellenführer SV Faurndau 2 kann nur zuschauen, da dieser bereits alle Begegnungen hinter sich hat und spielfrei ist. Einen Mannschaftspunkt dahinter liegen Salach sowie der SC Kirchheim/Teck 3, der einen Brettpunkt weniger aufweist. Salach tritt bei den SF Göppingen 4 an, Kirchheim sieht sich im Stadtduell den SR Kirchheim/Teck 1 gegenüber. Die Ausgangslage so vereinfacht wie nur möglich: Gewinnen weder Salach noch der SC Kirchheim/Teck 3, so bleibt der SV Faurndau 2 auf dem ersten Rang und somit dem Aufstiegsplatz. Ansonsten geht's darum, ob Salach oder Kirchheim höher gewinnt – wobei die TSG über den einen Brettpunkt Vorsprung verfügt.

Tabelle nach 6 von 7 Spieltagen: 1. SV Faurndau II 8:6 Punkte (22,5 Brettpunkte), 2. TSG Salach II 7:5 (18), 3. SC Kirchheim/Teck III 7:5 (17), 4. SSG Fils-Lauter III 5:7 (15), 5. SF Göppingen IV 5:7 (13,5), 6. SR Kirchheim/Teck I 4:8 (13,5), 7. SV Ebersbach III 0:12 (5,5).

 

Aktuelles vom 26. März 2017:

Kreisklasse: SF Göppingen 3 – TSG Salach 1                                        1,5 : 6,5

Freude bei der ersten Mannschaft. Bis zum vergangenen Sonntag hatte das Team nur noch kleine Aufstiegschancen. Das hat sich plötzlich geändert – und die Salacher haben alles wieder in der eigenen Hand. Das liegt nicht nur am deutlichen 6,5:1,5-Sieg beim Tabellenletzten SF Göppingen 3. Sondern auch daran, dass Aufstiegskonkurrent SV Faurndau 1 beim TSG Zell u.a. 1 mit 3:5 patzte und somit aus dem Rennen ist.

Die nur mit fünf Spielern angetretene Göppinger Mannschaft erwies sich für die Salacher nicht als große Hürde. Die beiden vordersten TSG-Bretter Hazret Arifovic und Armin Linder fehlten zwar, wurden aber ersetzt, sodass Salach vollzählig antrat und schon zu Beginn 3:0 in Führung lag. Klaus Schmidt, Ralf Neugebauer und Alexander Maihöfer mussten ihre grauen Zellen gar nicht erst anstrengen.

Achim Härer, der das Spitzenbrett besetzte, erhöhte schon nach rund einer Stunde auf 4:0. Innerhalb der weiteren nächsten halben Stunde einigten sich Thomas Wurster, Christopher Kecker und Michael Maihöfer mit ihren Gegnern auf Remis, sodass schon nach rund 90 Minuten Spielzeit der Salacher Sieg in trockenen Tüchern war.

Eine weitere Stunde benötigte Christoph Heldele, um seine leicht bessere Stellung in einen vollen Punkt umzumünzen. Ungewohnt früh, schon gegen 11:30 Uhr, war der Mannschaftskampf beendet.

Vor dem Spieltag war die Tabellensituation kompliziert, und die Salacher hatten nur noch geringe Möglichkeiten auf den Aufstieg. Durch die parallele Niederlage eines Konkurrenten hat sich das geändert: Der SV Faurndau 1, der am letzten Spieltag pausiert, kann nicht mehr eingreifen.

Stattdessen kommt es zu einem echten Endspiel: Am 23. April empfängt die TSG den Tabellenführer SC Kirchheim/Teck 2. Und die Vorzeichen sind klar und einfach: Gewinnen die Salacher, ziehen sie in die Bezirksliga ein. Bei einer Niederlage oder einem Unentschieden darf Kirchheim aufsteigen. Wie es richtig geht, hat das TSG-Team schon in der Hinrunde unter Beweis gestellt, als es Kirchheim mit 5:3 schlug.

Tabelle nach 9 von 10 Spieltagen: 1. SC Kirchheim/Teck II 11:3 Punkte (35,5 Brettpunkte), 2. SV Faurndau I 10:6 (36), 3. TSG Salach I 10:4 (33), 4. TSG Zell u.A. I 5:9 (25), 5. SF Göppingen III 0:14 (14,5).

 

Aktuelles vom 19. März 2017:

Hazret Arifovic neuer Vereinsmeister

Die Schachabteilung gratuliert Hazret Arifovic: Er sicherte sich den Titel des Vereinsmeisters 2016/2017.

Arifovic sammelte siebeneinhalb von neun möglichen Punkten und holte so den Wanderpokal. Obwohl er mit einer Niederlage in das Turnier startete, spielte Arifovic anschließend fast fehlerfrei und konnte bis auf ein Unentschieden jede Partie für sich entscheiden. Der Pokal wird ihm an dem noch ausstehenden Sommerfest der Abteilung feierlich überreicht werden.

Auf Platz zwei landete Titelverteidiger Achim Härer mit einem Zähler weniger, gefolgt vom punktgleichen Klaus Schmidt, der im direkten Vergleich Härer unterlag. Mit sechs Punkten und somit nur einem halben weniger folgt dann Thomas Wurster auf Platz vier. Es folgen in der Rangliste Hans-Jörg Wurster und Michael Maihöfer.

Das jährliche Vereinsturnier ist in der Schachabteilung längst fester Bestandteil im Vereinsleben, zu dem auch alle anderen Salacher Schachspieler herzlich eingeladen sind. Es bereichert die Gemeinschaft und bietet jedem die Möglichkeit, sein Können mit anderen zu messen.

Kreisklasse: SF Göppingen 3 – TSG Salach 1 am kommenden Sonntag

Die erste Mannschaft trifft am kommenden Sonntag auswärts auf die SF Göppingen 3. Ein klarer Sieg beim Tabellenletzten ist Pflicht, um die noch geringen Aufstiegschancen zu wahren.

 

Aktuelles vom 12. März 2017:

Kreisklasse: TSG Salach 1 – SV Faurndau 1                                              3 : 5

Die erste Mannschaft hat auf dem Weg zum erhofften Aufstieg in die Bezirksliga einen großen Rückschlag erlitten: Das Spitzenspiel gegen den SV Faurndau 1 verlor das TSG-Team am vergangenen Sonntag mit 3:5.

Die Salacher hatten zwar nominell Heimrecht, allerdings mit dem Gegner den Austragungsort bei Hin- und Rückspiel getauscht. In Faurndau kamen die TSG-Spieler nicht gut in den Sonntag und lagen bald mit 0:2 zurück: Felix Wagenblast verlor erst einen Bauern und konnte die Stellung dann im Endspiel nicht halten. Ralf Neugebauer landete in einem komplizierten Endspiel, bei dem er zwar leichten Materialvorteil hatte, sich aber auch massivem Druck seines Gegners ausgesetzt sah – der am Ende zu groß wurde.

Turbulent wurde es auch bei Christopher Kecker, der im Bauernnachteil war, bei dem es dann aber nach einem offenen Schlagabtausch im Endspiel noch zum Remis reichte. Eine Punkteteilung bot Armin Linder seinem Gegner in etwas schlechterer Stellung an, in der Hoffnung, dass dieser die Offerte annehmen würde. Das tat er – allerdings war Salach dann schon mit 1:3 im Rückstand.

Vier Partien liefen noch – die von Hazret Arifovic, Achim Härer, Klaus Schmidt und Debütant Alexander Maihöfer. Alle waren recht ausgeglichen. Und auch wenn die Salacher alles gaben, um sich doch noch einen entscheidenden Vorteil herauszuarbeiten und die drohende Mannschaftsniederlage abzuwenden, endeten alle offenen Partien Unentschieden, sodass sich ein Endstand von 3:5 ergab.

Die tabellarische Situation zwei Spieltage vor Schluss ist nun ziemlich verworren. Denn: Die beiden Führenden SC Kirchheim/Teck 2 und SV Faurndau 1 haben nur noch ein ausstehendes Spiel, während die dahinter liegenden Salacher noch zweimal ran müssen – davon einmal gegen die Kirchheimer. Dazu hat Faurndau ein sehr starkes Brettpunkte-Konto.

Mit zwei hohen Siegen hätten die Salacher noch gute Chancen auf den Aufstieg – was gegen den Tabellenletzten SF Göppingen 3 machbar ist, gegen den Tabellenführer aber sehr schwierig. Zwei "normale" Siege würden zwar reichen, um auf jeden Fall Kirchheim abzufangen, aber für Platz 1 nur, wenn sich Faurndau gegen die TSG Zell u.A. 1 einen Ausrutscher leistet oder nur knapp gewinnt.

Nach dem nächsten Spieltag am 26. März dürfte die Lage schon etwas klarer sein. Dieser führt Salach zu den SF Göppingen 3.

Tabelle nach 8 von 10 Spieltagen: 1. SC Kirchheim/Teck II 11:3 Punkte (35,5 Brettpunkte), 2. SV Faurndau I 10:4 (33), 3. TSG Salach I 8:4 (26,5), 4. TSG Zell u.a. I 3:9 (20), 5. SF Göppingen III 0:12 (13).

 

Aktuelles vom 6. März 2017:

A-Klasse: TSG Salach 2 – SV Faurndau 2                                                 4 : 2

Die lange Winterpause hat der zweiten Mannschaft nicht geschadet. Ganz im Gegenteil: Am Sonntag gelang den Salachern gegen den Tabellenführer SV Faurndau 2 ein ungefährdeter 4:2-Erfolg und damit der Sprung auf den zweiten Platz. Vor dem letzten Spieltag hat das TSG-Team sogar plötzlich beste Chancen auf die Meisterschaft der A-Klasse.

Recht schnell ging es an den Brettern von Michael Maihöfer und Felix Wagenblast. Sie ließen ihren Gegnern keine Chance, indem sie ihren Vorsprung immer mehr ausbauten und holten so die ersten beiden Zähler für Salach. Für Hans-Jörg Wurster lief es nicht ganz so gut, er musste seinen Punkt zum 2:1 abgeben.

Bei Andreas Hess plätscherte die Partie dahin, und es stand eigentlich lange Zeit eher auf Remis. Aber durch einen kleinen Fehler seines Gegners konnte Andreas Hess mit einem Läuferopfer die Deckung vor dem gegnerischen König aufreißen und innerhalb weniger Züge Matt setzen.

Den Sack zu machte Markus Führer. Er hatte sich die bessere Stellung herausgespielt, aber sein Gegner wehrte sich nach Leibeskräften. So sah es eigentlich nach einem langen Endspiel aus. Im Eifer des Gefechtes unterlief dem Faurndauer aber ein katastrophaler Fehler, und er hätte nach einem Springerangriff seine Dame verloren. Angesichts der drohenden Übermacht gab er zum 4:1 auf.

Obwohl eigentlich schon alles entschieden war, dauerte die letzte Partie des Tages rund fünf Stunden. In einem spannenden Match konnte Franziska Walter lange Zeit gegen ihren erfahreneren Gegner mithalten. Doch am Ende war einfach die drückende Bauernmacht zu groß, sie verlor zum 4:2.

Am letzten Spieltag am 9. April kommt es nun zu einem spannenden Fernduell um den ersten Platz. Nicht mehr eingreifen kann Immer-noch-Tabellenführer SV Faurndau 2, da dieser bereits alle Begegnungen hinter sich hat und spielfrei ist. Einen Mannschaftspunkt dahinter liegen Salach sowie die SC Kirchheim/Teck 3, der einen Brettpunkt weniger aufweist. Salach tritt bei den SF Göppingen 4 an, Kirchheim sieht sich im Stadtduell den SR Kirchheim/Teck gegenüber. Die Ausgangslage so vereinfacht wie nur möglich: Gewinnen weder Salach noch der SC Kirchheim/Teck 3, so bleibt der SV Faurndau 2 auf dem ersten Rang und somit dem Aufstiegsplatz. Ansonsten geht's darum, ob Salach oder Kirchheim höher gewinnt – wobei die TSG über den einen Brettpunkt Vorsprung verfügt. Spannender kann ein Showdown wohl kaum sein.

Tabelle nach 6 von 7 Spieltagen: 1. SV Faurndau II 8:6 Punkte (22,5 Brettpunkte), 2. TSG Salach II 7:5 (18), 3. SC Kirchheim/Teck III 7:5 (17), 4. SSG Fils-Lauter III 5:7 (15), 5. SF Göppingen IV 5:7 (13,5), 6. SR Kirchheim/Teck I 4:8 (13,5), 7. SV Ebersbach III 0:12 (5,5).

Kreisklasse: TSG Salach 1 – SV Faurndau 1 am kommenden Sonntag

Auch um wichtige Punkte für den Aufstieg und auch gegen Faurndau geht's für die erste Mannschaft am kommenden Sonntag. Zwar hat die TSG nominell Heimrecht, da die beiden Teams aber in der Hinrunde den Austragungsort getauscht haben, wird das Rückspiel nun in Faurndau ausgetragen. Die Ausgangslage: Salach hat bisher zwei Zähler abgegeben, während die Konkurrenten SC Kirchheim/Teck 2 und Faurndau je drei Minuspunkte auf dem Konto haben. Ein Salacher Sieg wäre ein Big Point auf dem Weg zur Rückkehr in die Bezirksliga.

 

Aktuelles vom 13. Februar 2017:

Kreisklasse: TSG Zell u.A. 1 – TSG Salach 1                                            3 : 5

Die erste Mannschaft hat vergangenen Sonntag gegen den TSG Zell u.A. 1 wie schon im Hinspiel einen 5:3-Sieg gefeiert. Dadurch bleiben die Salacher weiterhin voll im Aufstiegsrennen dabei.

Den ersten Punkt strich Zell ein: Christopher Kecker übersah eine Drohung seines Gegners, was innerhalb weniger Züge seine Stellung pulverisierte, sodass der Salacher umgehend aufgab. Eine klare Sache war's auch bei Klaus Schmidt – nur umgekehrt. Bei seinem nie gefährdeten Sieg wirkte er fast schon unterfordert.

Mal in die eine, mal in die andere Richtung zeigte das Pendel bei Hans-Jörg Wurster: Er sammelte fleißig die gegnerischen Bauern ein und sah wie der sichere Sieger aus. Eine Fehlerkette sorgte dafür, dass er dann aber sogar gegen eine Niederlage ankämpfen musste. Im Endspiel ergab sich dann ein Remis – angesichts des Verlaufs ein angemessenes Ergebnis. Beim Zwischenstand von 1,5:1,5 nahmen die Salacher dann richtig Fahrt auf: Christoph Heldeles Partie begann ruhig, dann aber überrannte er seinen Gegner förmlich und hatte eine dieser Stellungen auf dem Brett, die einem Schachspieler den meisten Spaß bringen – und Heldele den Punkt.

Einen etwas glücklicheren Triumph landete Armin Linder: Er kam schwer ins Spiel, wehrte dann aber die gegnerische Bauernwalze ab und nahm den angebotenen Damenabtausch dankend an. Von da an begann fast schon eine neue Partie, in der er seinen Vorteil nach und nach bis zum Punkt vergrößerte.

Sehr souverän setzte sich Achim Härer durch: An der Schwelle zum Endspiel gewann er den ersten Bauern, danach den zweiten und ließ sich den Sieg danach nicht mehr nehmen. Hazret Arifovic bekam es einmal mehr mit dem nominell besten Spieler der Kreisklasse zu tun. In einer hochkomplizierten und packenden Partie war er zwar alles andere als chancenlos, fand aber in den entscheidenden Momenten keine Lösungen und verlor.

Wenig los war lange in der Partie von Ralf Neugebauer. Dann nutzte er einen Fehler seines Gegners aus und wickelte in ein Endspiel ab, bei dem nur noch Könige, Damen und Bauern auf dem Feld waren. Trotz seines Bauernvorteils reichte es nur zum Remis – in solchen Stellungen erweist sich die gegnerische Dame bekanntlich nicht selten als lästig.

Bei den Salachern stehen nun in der bisherigen Saison vier Siege und eine Niederlage zu Buche. Die beiden Aufstiegskonkurrenten SV Faurndau 1 und SC Kirchheim/Teck 2 nahmen sich am Sonntag im direkten Duell gegenseitig die Punkte weg. Es gewannen die Kirchheimer. An den verbleibenden drei Spieltagen kann sich jedes der drei Teams noch den Aufstieg sichern. Der erste Blick auf die Tabelle trügt aufgrund der Spielfrei-Termine: Anders als die Konkurrenten haben die Salacher bisher nur zwei Punkte abgegeben. Für Salach geht's am 12. März mit einem Heimspiel gegen Faurndau weiter.

Tabelle nach 7 von 10 Spieltagen: 1. SC Kirchheim/Teck II 9:3 Punkte (28,5 Brettpunkte), 2. SV Faurndau I 8:4 (28), 3. TSG Salach I 8:2 (23,5), 4. TSG Zell u.A. I 3:9 (20), 5. SF Göppingen III 0:10 (12).

 

Aktuelles vom 12. Dezember 2016:

Kreisklasse: SC Kirchheim/Teck 2 – TSG Salach 1                                    3 : 5

Die erste Mannschaft hat am vergangenen Sonntag einen wichtigen Sieg bei der SC Kirchheim/Teck 2 gefeiert und überwintert nun als Tabellenerster. Mindestens ein 5:3 brauchte es für die TSG-Truppe, um sich den inoffiziellen "Herbstmeister-Titel" zu sichern – und es wurde am Ende tatsächlich genau dieses Ergebnis gegen den Aufstiegsmitfavoriten. Kurzen Prozess machte Ralf Neugebauer mit seinem Gegner: Er sah eine gelungene Abwicklung im Zentrum zum Materialgewinn und lehnte sich danach keineswegs zurück, sondern ließ dem Kirchheimer keine Chance.

Auch bei Armin Linder war die Sache klar: Sein Gegner brachte reihenweise ungenaue Züge aufs Brett und kürzte die Sache durch freiwilligen Abtausch dann auch noch in Endspiel ab. Linder nahm die vielen kleinen Geschenke dankend an.

Unfreiwillig in Geberlaune war auch Klaus Schmidt: Er spielte zuerst stark auf, brachte dann aber seine Dame in die Bredouille und musste sich von einem Turm trennen, um sie zu retten. Danach war nichts mehr zu machen.

Auf 3:1 erhöhte Achim Härer, der wie so oft äußerst souverän aufspielte, seine Vorteile langsam vergrößerte und zu einem ungefährdeten Sieg kam. Michael Maihöfer steuerte nach ausgeglichener Partie ein Remis bei. So stand es 3,5:1,5, und die Salacher brauchten nur noch einen Punkt bei drei offenen Partien.

Für den sorgte Hazret Arifovic: Das Salacher Spitzenbrett stand erst etwas schlechter. Dann drang Arifovic über die Grundreihe in die gegnerische Königsstellung ein und begann mit einem "Matt in zwei". Das er leider nicht beenden durfte, weil der Kirchheimer vorher aufgab. Die Niederlage von Franziska Walter, die erst einen und dann den zweiten Bauern verloren hatte, fiel nicht mehr groß ins Gewicht. Auch nicht der Ausgang von Christophs Heldeles turbulenter Partie: Der Salacher gewann einen Turm im Tausch gegen eine geöffnete Defensive. Weil die gegnerische Dame dort seinen König ärgerte, reichte es nicht zum Sieg, aber immerhin zu einem halben Punkt.

Die wunderschöne Tabelle können sich die Salacher jetzt ausdrucken und unter den Weihnachtsbaum legen. Mit dem denkbar knappen Vorsprung von einem halben Brettpunkt liegt die TSG in Front. Im neuen Kalenderjahr warten dann die selben Gegner noch einmal in der Rückrunde. Am 8. Januar hat Salach spielfrei, weiter geht's am 12. Februar bei der TSG Zell u.A.

Tabelle nach 5 von 10 Spieltagen: 1. TSG Salach I 6:2 Punkte (18,5 Brettpunke), 2. SV Faurndau 6:2 (18), 3. SC Kirchheim/Teck II 5:3 (17,5), 4. TSG Zell u.A. 3:9 (15,5), 5. SF Göppingen III 0:12 (10,5).

A-Klasse: SR Kirchheim/Teck 1 – TSG Salach 2                                         3 : 3

Den "Kirchheimer Sonntag" komplettierte die zweite Mannschaft. Sie spielte nur wenige Kilometer entfernt beim neu gegründeten Verein Schachritter Kirchheim. Die Salacher traten nur zu fünft an und holten immerhin ein 3:3-Unentschieden. Das Brett 1 ging kampflos verloren, Markus Führer und Hans-Jörg Wurster mussten sich geschlagen geben. Brett 4 bis 6 gewannen die Salacher durchweg: Andreas Hess, Felix Wagenblast und Christoph Walter durften jubeln.

Auch die zweite Mannschaft schließt das Kalenderjahr mit einem erfreulichen Zwischenstand ab: Das Team belegt den zweiten Tabellenplatz. Am 22. Januar haben die Salacher spielfrei, weiter geht's am 5. März gegen Tabellenführer SV Faurndau II.

Tabelle nach 4 von 7 Spieltagen: 1. SV Faurndau II 6:2 Punkte (15,5 Brettpunkte), 2. TSG Salach II 5:3 (14), 3. SSG Fils-Lauter III 3:3 (10), 4. SC Kirchheim/Teck III 3:3 (10), 5. SR Kirchheim 3:3 (9,5), 6. SF Göppingen IV 2:4 (6,5), 7. SV Ebersbach III 0:6 (1,5).

Weihnachtsfeier am Freitag Zur Erinnerung:

Am Freitag findet die Weihnachtsfeier der Schachabteilung mit traditionellem Blitzturnier statt, bei dem sich wohl auch wieder ehemalige TSGler mit den alten Kollegen messen.

 

Aktuelles vom 28. November 2016:

A-Klasse: TSG Salach 2 – SV Ebersbach 3                                               5,5 : 0,5

Die zweite Mannschaft hat bei ihrem vorletzten Spiel im Kalenderjahr einen 5,5:0,5-Kantersieg gegen den SV Ebersbach 3 gefeiert. Eigentlich war nach eineinhalb Stunden schon alles klar, denn zu dem Zeitpunkt führten die Salacher schon uneinholbar mit 4:0.

Den Punktereigen eröffnete Markus Walter. Bei jedem Schlagabtausch mit seinem Gegner gelang es ihm, einen weiteren Bauern zu gewinnen. Dies sorgte nach und nach für immer größere Löcher in der gegnerischen Deckung, die schließlich zu Walters Sieg führten.

Nur unwesentlich länger dauerte es bei Felix Wagenblast und Franziska Walter. Beide spielten ihre Partien solide von Anfang an und konnten ihre Gegenüber mit erfolgreichen Mattangriffen überraschen.

Philipp Walter rückte als Ersatz für zwei ausgefallene Stammspieler nach und kam so zu seinem allerersten Einsatz in der zweiten Mannschaft. Sowohl ihm als auch seinem Gegner unterliefen einige Fehler, und jeder der beiden hätte gewinnen können. Aber das Glück war an diesem Sonntag etwas mehr auf Philipp Walters Seite und verhalf ihm zu einem gelungenen Einstand.

Obwohl die Begegnung entschieden war, wurde an den beiden vorderen Brettern noch hart um die letzten Punkte gekämpft. Markus Führer und der Ebersbacher am Spitzenbrett gaben sich keine Blöße und verhinderten erfolgreich jeweils alle gegnerischen Attacken. Nachdem nur noch die Könige und einige Bauern sich auf dem Brett gegenüberstanden, einigte man sich auf Remis.

Den Schlusspunkt konnte nach vier Stunden Spielzeit Andreas Hess einstreichen. Ihm gelang es, in einer verzwickten Stellung mit seiner Dame einzubrechen und den gegnerischen König durch mehrere Schachgebote in die Enge zu treiben. So entblößt, ergaben sich plötzlich Lücken in der gegnerischen Deckung, die zu einem Figurengewinn führten. Doch auch danach wurde weiter um jeden Bauern gekämpft, und es stand zeitweilig Spitz auf Knopf, da immer ein Grundlinienmatt drohte. Nach langem Kampf konnte Andreas Hess den Damentausch erzwingen und das notwendige Schlupfloch für seinen König öffnen. Nach dieser Bereinigung wäre es nur noch eine Frage der Zeit gewesen, bis er seinen Gegner niedergerungen hätte. Doch der gab lieber auf.

Letzter Termin in diesem Jahr ist für die zweite Mannschaft das Spiel gegen die Schachritter Kirchheim am 11. Dezember. Am selben Tag steht auch für die erste Mannschaft noch eine Begegnung im Kalender – sie tritt auswärts beim Schachclub Kirchheim an.

Kreisblitzmeisterschaft in Salach: Fischer vorn, Schmidt bester TSG-Spieler

Zum dritten Mal in Folge hat die Schachabteilung die Kreisblitzmeisterschaft ausgerichtet.

Zur Turnierhälfte konnten sich vier Spieler bereits deutlich vom restlichen Feld absetzen. Aber nur Thorsten Fischer von den Schachrittern Kirchheim blieb auch danach seiner Linie treu und behielt eine weiße Weste. Er gewann ohne Punktverlust das Blitzturnier mit 8 von 8 möglichen Punkten und wurde damit Kreisblitz-Einzelmeister 2016/2017.

Auf den Plätzen zwei und drei folgten Florian Cöllen von den SF Göppingen mit 6,5 Punkten und Klaus Schmidt von der TSG Salach mit 5,5 Punkten. Auf dem vierten Platz landete dicht dahinter Philipp Natterer von den SF Göppingen mit 5 Punkten.

 

Aktuelles vom 06. November 2016:

Kreisklasse: TSG Salach 1 – SF Göppingen 3                                              5 : 3

Die erste Mannschaft hat am vergangenen Sonntag einen 5:3-Sieg über die SF Göppingen 3 gefeiert.

Ein Blitz-Start gelang Christoph Heldele: Schon nach einer halben Stunde besiegte er seinen Gegner und brachte Salach mit 1:0 in Führung. Danach verlor Hans-Jörg Wurster seine Partie durch eine Unachtsamkeit – es sollte die einzige Niederlage fürs TSG-Team bleiben.

Da alle anderen Begegnungen vorteilhaft für die Salacher aussahen, eigneten sich Christopher Kecker und Klaus Schmidt mit ihren jeweiligen Gegenübern auf eine Punkteteilung.

Von den vier offenen Partien konnten die Salacher am Ende allerdings nur zwei gewinnen: Hazret Arifovic und Achim Härer münzten ihre Vorteile in volle Punkte um.

Bei Ralf Neugebauer und Thomas Wurster, der eine sehr turbulente Partie spielte, reichte es hingegen nicht ganz. Sie holten je ein Remis. So stand unterm Strich ein 5:3-Sieg für Salach.

Mit zwei Siegen und einer Niederlage auf dem Konto rangiert die erste Mannschaft auf Tabellenplatz drei. Nächster Gegner zum Ende der Hinrunde ist am 11. Dezember auswärts der Tabellenzweite SC Kirchheim 2. Ein sehr wichtiges Aufeinandertreffen, bei dem die TSG-Truppe ihre Aufstiegsambitionen untermauern möchte.

Aktuelles vom 30. Oktober 2016:

A-Klasse: SSG Fils-Lauter 3 – TSG Salach 2                                             2,5 : 2,5

Zweites Saisonspiel, zweites Unentschieden: Auch am vergangenen Sonntag teilte die zweite Mannschaft die Punkte, diesmal in Donzdorf mit der SSG Fils-Lauter 3.

Beide Teams traten nur zu fünft an, die Partie am sechsten Brett entfiel. Als erstes einigte sich Markus Walter in einer unübersichtlichen Stellung mit seinem Gegner auf Remis. Franziska Walter sah schon fast wie die Gewinnerin aus. Sie hatte sich bis ins Endspiel vorgekämpft und nach dem Damentausch einen Bauern kurz vor der Verwandlung. Im Eifer des Gefechts übersah sie jedoch ein Grundreihenmatt und verlor.

Die Partie von Felix Wagenblast sah lange Zeit sehr solide und remisverdächtig aus. Jedoch unterlief seinem Gegner ein Fehler, den der Salacher geschickt in einen Figurengewinn umsetzen konnte. Ihm gelang es, die gegnerische Stellung aufzureißen und den Ausgleich zum 1,5:1,5 herzustellen.

Michael Maihöfer hielt gegen seinen starken Gegner am ersten Brett lange Zeit mit. Jedoch führten kleine Unachtsamkeiten zu größeren Löchern, die sein erfahrener Gegenüber nicht ungenutzt ließ. Am Schluss blieb dann nur die Aufgabe und somit die Führung für die Heimmannschaft.

Den Schlusspunkt setzte Hans-Jörg Wurster: Er konnte in einer Eröffnungsfalle seinem Gegner eine Leichtfigur abgewinnen, die sich im Endspiel als entscheidend erwies. Mit einem Springer mehr und zwei Bauern auf dem Weg zur Umwandlung erkannte sein Gegner die aussichtslose Stellung und gab auf. Endstand: 2,5:2,5.

Für die zweite Mannschaft geht es jetzt am 27. November zu Hause weiter gegen den SV Ebersbach 3.

Kreisklasse: TSG Salach 1 – SF Göppingen 3 am kommenden Sonntag

Am Sonntag steht für die erste Mannschaft die dritte Begegnung der Saison an. Gegner in der Stauferlandhalle sind die SF Göppingen 3. Auch wenn die Göppinger den letzten Tabellenplatz belegen, sind sie keinesfalls zu unterschätzen, da bisher beide Spiele nur knapp verloren gingen.

 

Aktuelles vom 24. Oktober 2016:

Kreisklasse: SV Faurndau 1 – TSG Salach                                              4,5 : 3,5

Die Aufstiegsambitionen der ersten Mannschaft haben im zweiten Saisonspiel einen Dämpfer bekommen: Gegen den SV Faurndau 1 mussten sich die Salacher mit 3,5:4,5 geschlagen geben.

Die Begegnung, offiziell ein Auswärtsspiel für die TSG, wurde auf Wunsch der Faurndauer in die Stauferlandhalle verlegt. In vertrauter Umgebung hatten die beiden Salacher Spitzenbretter am schnellsten Feierabend: Hazret Arifovic und Armin Linder einigten sich mit ihren jeweiligen Gegnern fast zeitgleich auf Remis. Dann musste Christoph Heldele aufgeben, den ein Fehler in der Eröffnung bereits Material gekostet hatte. Nachdem auch Thomas Wurster sich mit seinem Gegenüber auf Punkteteilung einigte, lautete der Zwischenstand 1,5:2,5 gegen Salach.

Eine weitere Niederlage stand einem weiteren Salacher Sieg gegenüber. Als einziger TSG-Spieler konnte Klaus Schmidt einen vollen Punkt mitnehmen. Michael Maihöfer hingegen musste sich bei seinem Debüt in der ersten Mannschaft geschlagen geben. Achim Härer und Ralf Neugebauer spielten jeweils Remis. So stand unterm Strich die knappe Niederlage.

Da die Kreisklasse diese Saison mit Hin- und Rückrunde ausgetragen wird, bleibt immerhin alles noch offen. Derzeit sieht es nach einem Dreikampf zwischen Salach, Faurndau und dem SC Kirchheim/Teck 2 aus.

Das nächste Spiel steht für die erste Mannschaft schon am 6. November an. Dann gastieren die noch punktlosen SF Göppingen 3 in der Stauferlandhalle.

A-Klasse: SSG Fils-Lauter 3 – TSG Salach 2 am kommenden Sonntag

Für die zweite Mannschaft steht am kommenden Sonntag das nächste Saisonspiel an: Sie reist nach Donzdorf zur SSG Fils-Lauter 3.

 

Aktuelles vom 10. Oktober 2016:

Kreisklasse: TSG Salach 1 – TSG Zell u.A. 1                                              5 : 3

Etwas holprig, aber letztlich erfolgreich verlief für die erste Mannschaft der Start in die neue Kreisklasse-Saison: Gegen die nominell schwächeren Gäste aus Zell gelang den Salachern ein 5:3-Sieg.

Markus Führer ließ eine Figur stehen und reichte dem Gegner nach kurzer Zeit die Hand. Und auch andere Salacher erwischten keinen guten Start: An Brett 1 geriet Hazret Arifovic schnell in einen größeren positionellen Nachteil, und Christoph Heldele machte ein fragwürdiges Qualitätsopfer. Beide konnten allerdings weiterkämpfen.

Thomas Wurster bezwang seinen Kontrahenten souverän und glich dadurch zum 1:1 aus. Christopher Kecker einigte sich dann mit seinem Gegner auf Punkteteilung. Und dann gingen die Salacher in Führung: Klaus Schmidt und Ralf Neugebauer punkteten zum zwischenzeitlichen 3,5:1,5. Jedoch blieb Zell mit einem Sieg des Spitzenspielers Roger Pett gegen Arifovic dicht dran.

Schließlich sicherte ein Sieg von Achim Härer den 4,5:3,5-Zwischenstand und somit den Salacher Erfolg, sodass Christoph Heldele, dessen Position inzwischen vorteilhafter war, das Remisangebot seine Gegners annahm.

Als nächste Aufgabe wartet auf die erste Mannschaft am 23. Oktober der SV Faurndau 1. Die Begegnung, eigentlich ein Auswärtsspiel, wurde nach Salach verlegt.

 

Aktuelles vom 19. September 2016:

A-Klasse: TSG Salach 2 – SC Kirchheim 3                                                 3 : 3

Die zweite Mannschaft hat sich bei ihrem Saisonauftakt recht schwer getan und kam gegen den SC Kirchheim/Teck 3 zu einem 3:3.

Am Morgen sah es noch nach einer leichten Sache aus, denn die Gäste konnten nur mit fünf Spielern anreisen. So stand es gleich zu Beginn 1:0 für die Salacher Truppe.
Doch nach und nach kamen Hans-Jörg Wurster und Andreas Hess an ihren Brettern in Bedrängnis und mussten schließlich zum 1:2-Zwischenstand aufgeben.
Franziska Walter befand sich nach Springer- und Damentausch sehr schnell im Endspiel und konnte mit einem sehenswerten Matt mit drei Bauern und zwei Läufern zum 2:2 ausgleichen.
Spannend wurde es dann am Spitzenbrett, wo Michael Maihöfer seinen Angriff nicht zum Abschluss bringen konnte und ins Hintertreffen geriet. Am Ende blieb nur die Aufgabe und damit die erneute Führung für die Gäste.
Den Schlusspunkt konnte dafür Markus Führer setzen. Er nutzte einige Schwächen seines Gegners aus und kam zu einem schönen Matt. Dies sicherte der zweiten Mannschaft den ersten Mannschaftspunkt in der neuen Saison.

Weiter geht es am 30. Oktober gegen die SSG Fils-Lauter 3. Vorher steht aber noch das Spiel der 1. Mannschaft gegen die TSG Zell u.A. am 9. Oktober auf dem Programm.

 

Aktuelles vom 10. September 2016:

Schachabteilung beim Schülerferienprogramm

Nach mehreren Jahren Pause hat sich die Schachabteilung diesen Sommer wieder am Schülerferienprogramm beteiligt. Christoph Heldele, Achim Härer, Markus Walter, Franziska Walter und Felix Wagenblast betreuten die anwesenden Kinder und Jugendlichen.

Am ersten Tag lernten diese die elementaren Grundlagen des Schachspiels, wobei die meisten mit den Regeln bereits vertraut waren und schon gut spielen konnten.
Am zweiten Tag fand nach einer kurzen Wiederholung ein kleines Turnier statt, bei dem sich Fabian Eisele durchsetzte.

Die Abteilung verbucht die Schülerferienprogramm-Beteiligung als Erfolg und würde sich freuen, künftig den einen oder anderen Teilnehmer künftig freitags ab 19.15 Uhr im Rahmen des regulären Jugendtrainings begrüßen zu können.

 

Kontakt

TSG Salach
Staufenecker Str. 41
73084 Salach

Telefon: 07162.462210
Telefax: 07162.462211
E-Mail: tsg-salach@t-online.de

Bürozeiten:
Dienstag, 09.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch, 09.00 - 12.00 Uhr

So finden Sie uns